Inhalt überspringen

Erweiterte Trauma Module

Die erweiterten Trauma Module sind an unseren Erwachsenen Trauma-Modellen gegen neutrale Module austauschbar, damit eine größtmögliche Realität in der Trauma- und Erste-Hilfe-Versorgung gewährleistet ist.

Allgemeine Informationen

Die erweiterten Trauma Module sind an unseren Erwachsenen Trauma-Modellen gegen neutrale Module austauschbar, damit eine größtmögliche Realität in der Trauma- und Erste-Hilfe-Versorgung gewährleistet ist.

  • Trauma Intubationskopf  mit manuell erzeugtem Carotispuls, abgetrenntem Ohr, Risswunde an Auge, Lippe, Hals und Kopfhaut, ungleiche Pupillen, Nasenblutung, Pfählungsverletzung Wange, ausgebrochene Zähne und Gesichtsprellungen
  • Prellung durch Sicherheitsgurt mit offener Schlüsselbeinfraktur (Moulage)
  • Komplizierte Radiusfraktur links
  • Verbrennungen ersten-, zweiten- und dritten Grades, linker Arm
  • Hand mit offener Zeigefingerfraktur, offenen Sehnen und mehrfachen Fleischwunden
  • Bauchverletzung mit ausgetretenen Darmschlingen
  • Pfählungsverletzung im Oberschenkel
  • Komplizierte Oberschenkelknochenfraktur
  • Geschlossene Schien- und Wadenbeinfraktur
  • Geprellter Knöchel und Fuss (links)
  • Gequetschter Fuß mit Knochen- und Weichteilaustritt und Amputation des kleinen Zehs (rechts)
  • Groß- und Kleinkalibrige Schussverletzung (Eintritt/Austritt)
You must be logged in to submit the form.